Go to Database Directory || Go to CISG Table of Contents || Go to Case Search Form || Go to Bibliography

CISG CASE PRESENTATION

Bulgaria 24 April 1996 Arbitration Case 56/1995 (Coal case) [translation available]
[Cite as: http://cisgw3.law.pace.edu/cases/960424bu.html]

Primary source(s) for case presentation: Case text

Case Table of Contents


Case identification

DATE OF DECISIONS: 19960424 (24 April 1996)

JURISDICTION: Arbitration ; Bulgaria

TRIBUNAL: Bulgarian Chamber of Commerce and Industry [BTTP (Bulgarska turgosko-promishlena palata)]

JUDGE(S): Unavailable

CASE NUMBER/DOCKET NUMBER: 56/1995

CASE NAME: Unavailable

CASE HISTORY: Unavailable

SELLER'S COUNTRY: Ukraine [claimant]

BUYER'S COUNTRY: Bulgaria [respondent]

GOODS INVOLVED: Coal


Classification of issues present

APPLICATION OF CISG: Yes

APPLICABLE CISG PROVISIONS AND ISSUES

Key CISG provisions at issues: Articles 7(2) ; 40 ; 74 ; 79(1) [Also cited: Articles 6 ; 38 ; 39 ; 50(1) ; 57(1)(a) ; 78 ]

Classification of issues using UNCITRAL classification code numbers:

7C23 [Gap-filling by domestic law: contributory negligence issues];

40A [Seller's knowledge of non-conformity: although seller knew of non-conformity he had disclosed it to buyer; hence seller's right to rely on articles 38 and 39 was not impaired]

74C [Damages (general rules for measuring): domestic law used to measure assessments of damages to joint contributors to harm];

79B [Impediments excusing party: State prohibition in force at time of conclusion of contract, hence foreseeable; also strike not an "impediment" as occurred at time seller already in default]

Descriptors: Jurisdiction ; Payment ; Private international law, gaps in Convention ; Damages ; Exemptions or impediments ; Foreseeability

Go to Case Table of Contents

Editorial remarks

Go to Case Table of Contents

Citations to case abstracts, texts, and commentaries

CITATIONS TO ABSTRACTS OF DECISION

(a) UNCITRAL abstract: Unavailable

(b) Other abstracts

English: Unilex database <http://www.unilex.info/case.cfm?pid=1&do=case&id=422&step=Abstract>

CITATIONS TO TEXT OF DECISION

Original language (Bulgarian): Praktika BTPP 1989-1995 No. 145 [178-180], No. 146 [180-181] and Praktika BTPP 1996-1997 No. 72 [133-136]

Translation (English): Text presented below. (German): Dischlieva, Erste Entscheidungen zum UN-Kaufrecht aus Bulgarien [The first rulings on the CISG from Bulgaria], in: Michael R. Will ed., Rudolf Meyer zum Abschied: Dialog Deutschland-Schweiz VII, Faculté de droit, Université de Genève (1999) 185-191 [text presented below]; see also Unilex database <http://www.unilex.info/case.cfm?pid=1&do=case&id=422&step=FullText>

CITATIONS TO COMMENTS ON DECISION

English: Article 78 and rate of interest: Mazzotta, Endless disagreement among commentators, much less among courts (2004) [citing this case and 275 other court and arbitral rulings]; CISG-AC advisory opinion on Examination of the Goods and Notice of Non-Conformity [7 June 2004] (this case and related cases cited in addendum to opinion); [2004] S.A. Kruisinga, (Non-)conformity in the 1980 UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods: a uniform concept?, Intersentia at 134; [2005] Schlechtriem & Schwenzer ed., Commentary on UN Convention on International Sale of Goods, 2d (English) ed., Oxford University Press, Art. 79 para. 24; Henschel, The Conformity of Goods in International Sales, Forlaget Thomson (2005) 157

Go to Case Table of Contents
Case text (English translation)

Queen Mary Case Translation Programme

Arbitration Tribunal of Bulgarian Chamber of Commerce & Industry
Case No. 56/1995 of 24 April 1996

Translation [*] by Bojidara Borisova [**]

Translation edited by Vessela Velkova [***]

[...]

CASE DECISION

The parties agree that the claimant [seller] delivered a certain amount of goods with certain value and the respondent [buyer] paid the required price in conformity with the five letters of credit opened by the [buyer], according to the initial claim.

The dispute is about a 10% hold-back, because of lower quality characteristics of the delivered goods compare to the requirements of the contract. There is a difference of 10% between the price set forth in the invoice and the amount [buyer] paid.

[Applicability of the CISG]

The [buyer] objected to the initial claim, alleging that according to the contract he has no obligation to present to the [seller] the quality certificate [bearing on the conformity of the goods] which the independent controlling organization issued at his request after making the relevant examination in port Varna. The Tribunal finds this objection groundless. It is true that this obligation is not expressly stipulated in the contract. But the parties have their places of business in two different States, which are Contracting States to the CISG. According to article 1(1)(b), the CISG is applicable for the regulation of the contract in concern. The contracting parties did not excluded the application of the Convention in accordance with article 6 of the CISG.

[Price reduction: Article 50 CISG]

According to the first sentence of article 50 of the CISG, when the goods are incompatible with the contract, whether or not the price has already been paid, the buyer may reduce the price in the same proportion as the value that the goods actually delivered had at the time of the delivery bears to the value that conforming goods would have had at that time. In annex No.1 the contracting parties stipulated a way for the reducing of the price of the coal which was incompatible with the quality specifications agreed in the contract.

[Inspection and Notice of lack of conformity: Articles 38, 39, 40 CISG]

According to Article 38(1) and (2) CISG, the buyer must examine the goods, or cause them to be examined, within as short a period as is practicable in the circumstances. If the contract involves carriage of the goods, as in this case, examination may be deferred until after the goods have arrived at their destination.

According to Article 39 CISG, the buyer loses the right to rely on a lack of conformity of the goods if he does not give notice to the seller specifying the nature of the lack of conformity within a reasonable time after he has discovered it or ought to have discovered it. In any event, the buyer loses the right to rely on a lack of conformity of the goods if he does not give the seller notice thereof at the latest within a period of two years from the date on which the goods were actually handed over to the buyer.

Article 40 CISG provides that the seller is not entitled to rely on the provisions of articles 38 and 39 if the lack of conformity relates to facts of which he knew or could not have been unaware and which he did not disclose to the buyer.

The [buyer] presented before the Arbitral Tribunal most of his letters to the [seller], in which he presented his concern about the goods' incompatibility with the contract and demanded that the quality be improved. This confirms the fact that the [seller] was notified about the incompatibility of the goods but does not confirm the fact that the [seller] did not disclose to the [buyer] this lack of conformity. On the contrary, the [seller] had made several attempts to lower the quality characteristics of the contractual goods. The [buyer] disagreed with this practice, because it was in contradiction with the technological requirements for the usage of the goods. Annex No. 1 provides that the goods will be examined and their price will be reduced in accordance with the results of that final examination. But the parties did not exclude the explicit notification of the results of that examination.

The Arbitral Tribunal was also presented with letters of notification from the [buyer] to the [seller] concerning the results from the quality examination made by the independent controlling organization in port Varna. In the course of the arbitral dispute, the expert was not able to identify any correspondence between these letters and the different consignments of goods for which the independent controlling organization issued the quality certificates. The [buyer] did not succeed in convincing the Tribunal that he had given the quality certificates to the [seller] on time. It is not sufficient evidence that these certificates were handed over to the [buyer]'s bank.

[Joint contributors to the harm: Article 7(2) CISG and Bulgarian domestic law]

The Arbitral Tribunal accepted that the [seller] and the [buyer] are joint contributors to the harm (in correlation 50/50) for the 10% hold-back amount. According to Article 7(2) of the CISG, questions concerning matters governed by this Convention which are not expressly settled in it are to be settled in conformity with the law applicable by virtue of the rules of private international law, which in this case are the prescriptions of the Bulgarian Obligations and Contract Law (BOSL), precisely Article 83, which regulates the amount of the damages in cases of joint contributors to the harm. Consequently, if the default is caused by circumstances for which the creditor is responsible, the court must reduce the amount of the damages or relieve the debtor from responsibility.

Considering the factual situation, the Arbitrate Tribunal allowed the claim partially (only for the amount of 50%), together with the following interest and arbitration expenses claims.

Article 79(1) CISG

A force majeure situation is caused by circumstances that occur after the conclusion of the contract as a result of unforeseen and unpreventable events with extraordinary character.

The debtor who is not able to fulfill his obligation because of force majeure is obliged to notify immediately the other party in accordance with clause 8 of the contract. The Governmental prohibition for coal export and the Decrees of the Ukraine Government for export restrictions of coal on which the [buyer] relies in his letter of 22 February 1996 do not correspond either with the requirements of the CISG for the existence of force majeure nor with the clauses of the contract. They have occurred before the conclusion of the contract. The debtor was not able to claim force majeure on the basis of the only letter of notification for the beginning of the Ukraine miners' strike sent on 15 July 1993, because at that period he was already in arrears. But even in this case, the Chamber of Commerce and Industry was not presented evidence according to the last subsection of clause 8 of the parties' contract.

Considering the facts of the case, the [seller]'s claim for payment is reasonable and should be allowed.


FOOTNOTE

* All translations should be verified by cross-checking against the original text. For purposes of this translation, Claimant is referred to as [seller] and Respondent is referred to as [buyer].

** Bojidara Borisova is a candidate for the degree of Ph.D. in Law at Sofia University "ST.Kl.Oxridski", Bulgaria

*** Vessela Velkova, LL.B., is a participant in the LL.M. programme, Queen Mary, University of London.

Go to Case Table of Contents

Case text (German translation)

Reproduced with permission of Michael R. Will ed., Rudolf Meyer zum Abschied: Dialog Deutschland-Schweiz VII, Faculté de droit, Université de Genève (1999) 185-191

Bulgarian Chamber of Commerce and Industry
Arbitration Case 56/1995, 24 April 1996

Translated by Biljana Dischlieva

ENTSCHEIDUNG

Heute, den 24. April 1996, hat in Sofia das Schiedsgericht der bulgarischen Industrie- und Handelskammer (BIHK) in der Besetzung mit Prof. Ivan Vladimirov als Vorsitzendem und Bojan Ivantchev und Andrej Deltchev als Beisitzer die internationale Schiedssache No. 56/1995, Klage von A (Ukraine) ./. B (Bulgarien) auf Kaufpreiszah-lung in Höhe von US$ . . . für aufgrund des zwischen dem Kläger und dem Beklagten bestehenden Vertrages No. . . . gelieferte Kohle verhandelt. Der Beklagte hat seinerseits Widerklage auf Zahlung von US$ 397.495,72 als Vertragsstrafe für die Nichterfüllung vertraglicher Pflichten zur Kohlelieferung während des ersten und zweiten Trimesters des Jahres 1993 erhoben.

Nach Würdigung der vorgelegten Beweise und der Parteianträge ergeht in Anwendung des Art. 37 I der Schiedsordnung des Schiedsgerichts der BIHK (Schiedsordnung) nach Bericht des Vorsitzenden folgende Entscheidung:

B wird zur Zahlung an A von . . . als nicht gezahlter Teil des Kaufpreises für die gemäß Vertrag No. . . . vom . . . gelieferte Kohle verurteilt, zuzüglich 10% Jahreszins auf diese Summe (gerechnet ab dem 1. Januar 1994 bis zur endgültigen Zahlung). Des weiteren wird B dazu verurteilt, die Verfahrenskosten in Höhe von . . . als entrichtete Schieds-gebühr und . . . nachgewiesene Anwaltskosten zu zahlen.

Im übrigen wird die Klage des A sowie der entsprechende Teil der beanspruchten Zinsen und Verfahrenskosten als unbegründet abgewiesen.

A wird zur Zahlung an B von . . . als Vertragsstrafe wegen Nichterfüllung der gemäß Vertrag No. . . . bestehenden Pflicht zur Kohlelieferung während des ersten und zweiten Trimesters des Jahres 1993 sowie 10% Jahreszins, beginnend mit dem Datum des Einreichens der Widerklage (29. Dezember 1995) bis zur endgültigen Zahlung, verurteilt. Des weiteren wird A dazu verurteilt, Verfahrenskosten in Höhe von . . . zu zahlen, von denen . . . entrichtete Schiedsgebühr und . . . Sachverständigenkosten sind.

Die Entscheidung ist endgültig und bindet die Parteien.

Prof. Ivan Vladimirov - Vorsitzender, Bojan Ivantchev und Andrej Deltchev - Beisitzer [page 185]

ENTSCHEIDUNGSGRÜNDE:

A (Ukraine) hat gegen B (Bulgarien) Klage auf Zahlung von . . . als nicht gezahlter Kaufpreis für gemäß Vertrag No. . . . von . . . gelieferte Kohle erhoben.

Der Klageschrift liegen als Beweismittel Photokopien folgender Unterlagen bei:

Der Vertrag No. . . . vom . . . zwischen Kläger und Beklagtem; ein vom 31. Dezember 1994 datierendes Dokument über die Überprüfung der Ergebnisse der Vertragserfüllung mit einer Kalkulation der Vertragsstrafe wegen der Schiffe; die Reklamation No. . . . des Klägers an den Beklagten über die Summe von . . .; zwischen Kläger und Beklagtem ausgetauschte Briefe und Faxe.

Der Beklagte hat in seiner Erwiderung auf die Klageschrift die Begründetheit und den Umfang des geltend gemachten Anspruchs bestritten. Der Beklagte hat seinerseits Widerklage auf Zahlung von . . . als Vertragsstrafe für die Nichterfüllung der Pflicht zur Lieferung der vereinbarten Menge Kohle während des ersten und zweiten Trimesters des Jahres 1993 erhoben.

Der Widerklage legt der in der Hauptsache Beklagte gemeinsam mit der Klageerwiderung Photokopien folgender Unterlagen als Beweismittel bei:

Einen Zeitplan über den Kohletransport bis zum Hafen; die von dem Kläger in einem Telex vom 29. Januar 1993 vorgeschlagene und vom Beklagten mit Fax vom 9. Februar 1993 angenommene Vertragsänderung No. 1, die die Überprüfung der Kohlequalität von der neutralen Kontrollorganisation "Sofkontrola" betrifft und die Möglichkeit des Käufers, die Annahme und Zahlung der Ware abzulehnen, vorsieht, wenn der Aschegehalt in der Trockenmasse 24% übersteigt; Zeitpläne über die Zurverfügung-stellung der Schiffe für den Kohletransport; Akkreditive; Zertifikate; Zertifikate über die Qualitätskontrolle der Kohle durch "Sofkontrola"; Konossomente; Auskunft über die nach Monaten, Trimestern und Marken vereinbarten und gelieferten Kohlemengen, sowie die gemäß Punkt 9 des Vertrages daraus resultierenden Vertragsstrafen; zwischen Kläger und Beklagtem ausgetauschte Briefe und Faxe.

Der Spruchkörper hat geprüft, ob das Schiedsgericht der BIHK, vor das die Streitsache gebracht wurde, zuständig ist, die Sache zu verhandeln und eine Entscheidung zu fällen. Es wurde festgestellt, daß zwischen den Parteien eine Schiedsklausel existiert. Punkt 10 Abs. 2 des Vertrages No. . . . vom . . . sieht vor, daß, falls die Parteien über etwaige Fragen keine Einigung erzielen, die Streitfrage vor ein Schiedsgericht im Lande des Beklagten gebracht wird. Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses war das Schiedsgericht der BIHK das einzige institutionelle Schiedsgericht in der Republik Bulgarien, die vorliegend das Land des Anspruchgegeners ist. Genau vor dieses Gericht ist die Sache auch vom Kläger gebracht worden. Der Beklagte hat nicht nur die Zuständigkeit des Gerichts nicht bestritten, sondern hat auch Prozeßhandlungen vorgenommen, einschließlich Einreichung einer Klageerwiderung sowie einer Widerklage. Folglich ist das Schiedsgericht der BIHK, vor das die Sache gebracht wurde, zuständig, die Sache zu verhandeln und eine Entscheidung zu fällen.

Der Spruchkörper ist gemäß Art. 14 Abs 1 der Schiedsordnung konstituiert. Mit Schreiben vom 15. Oktober 1995 hat der Kläger einen Schiedsrichter und seinen Vertreter benannt. Mit Schreiben vom 28. Dezember 1995 (No.11.03.12), das der Klageerwiderung beiliegt, hat der Beklagte seinerseits einen Schiedsrichter und seinen Vertreter benannt. Die so bestimmten Schiedsrichter haben mit Protokoll vom 8. Januar 1996 einen Vorsitzenden aus der Schiedsrichterliste gewählt.

Zur Entscheidungsfindung hält der Spruchkörper nach Würdigung der Sachlage sowie der Parteianträge folgendes fest: [page 186]

Mit Punkt 1 vom Vertrag No. . . . vom . . . (S. 13 der Schiedsakte) hat sich der Kläger verpflichtet, von Februar bis Dezember 1993 1 200 000 metrische Tonnen Kohle der Marke ASCH in loser Form unter den Bedingungen FOB an ukrainische Häfen am Schwarzen und Asowschen Meer zu liefern. Die Qualität der Kohle und die Mengen je nach Marken ASCH-1, ASCH-2 und ASCH-3 sind in Anlage No. 1 zum Vertrag (S. 20) spezifiziert.

Der Preis der Kohle für Tonne FOB ukrainischer Hafen beträgt . . .

Die Zahlung der gelieferten Kohle sollte im Wege eines unabänderlichen Revolverakkreditivs erfolgen, das vom in der Hauptsache Beklagten zu eröffnen war. 90% des Preises der in Rechnung gestellten Kohle waren sofort nach Vorlegung der in Punkt 7 aufgeführten Unterlagen bei der Bank des Klägers zu zahlen. Die restlichen 10% des Preises waren innerhalb einer 10-tägigen Frist nach Ausladen der Kohle zu entrichten. Gemäß den eröffneten Akkreditiven erfolgte die Zahlung, nachdem die Bank eine Telexbestätigung vom Käufer - des in der Hauptsache Beklagten - erhalten hatte.

Im letzten Absatz von Punkt 9 des Vertrages haben die Parteien vorgesehen, daß, falls die Qualitätsmerkmale der gelieferten Kohle von den im Vertrag festgelegten Merkmalen abweichen, der Preis der Partie Kohle gemäß einer Formel reduziert wird, die von den Parteien vereinbart ist (S. 16-17). Die Preisreduktion wird über die restlichen 10% des Preises realisiert.

Gemäß der Ergänzung zu Punkt 5 des Vertrages, die von dem in der Hauptsache Beklagten am 29. Januar 1993 vorgeschlagen wurde (S. 65) und vom Kläger mit Fax vom 9. Februar 1993 angenommen wurde (S. 66), werden streitige Fragen hinsichtlich der Qualität von der neutralen Organisation "Sofkontrola" entschieden. Zwecks Qualitätskontrolle der gelieferten Kohle entnimmt "Sofkontrola" zwei Proben. Die Ergebnisse der Analyse sind endgültig. Sämtliche Ausgaben, die damit verbunden sind, trägt die verantwortliche Partei.

Zwischen den Parteien ist es unumstritten, daß hinsichtlich der vom in der Hauptsache Beklagten eröffneten fünf Akkreditive der Kläger . . . geliefert hat und der Beklagte einen Preis in Höhe von . . . gezahlt hat.

Der Streit geht nur um die Höhe der wegen abweichender Qualitätsmerkmale der gelieferten Kohle einbehaltenen Summen von den blockierten 10%. Der Unterschied zwischen dem in Rechnung gestellten und dem gezahlten Preis beläuft sich auf US$ 626.394, 99. Davon erkennt der Kläger in der Hauptsache als berechtigt einbehalten US$ . . . an, wie aus dem Dokument über die Überprüfung der Ergebnisse der Vertragserfüllung (S.30) zu ersehen ist. Die eingeklagte Summe von US$ . . . stellt den bestrittenen Teil der Einbehaltungen von den wegen niedrigerer Qualitätsmerkmale der Kohle blockierten 10% dar.[page 187]

Der Einwand des in der Hauptsache Beklagten, daß er keine Verpflichtung hatte, dem Kläger die Zertifikate über die Qualitätskontrolle vorzulegen, die die neutrale Kontrollorganisation Sofkontrola" auf seinen Auftrag hin im Entladehafen Varna durchgeführt hat (S. 350) ist unbegründet. Es ist richtig, daß im Vertrag zwischen den Parteien eine solche Pflicht nicht ausdrücklich vorgesehen ist. Aber die Parteien haben ihre Niederlassung in zwei verschiedenen Staaten -. . .- , die Vertragsstaaten des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Internationale Warenkäufe (Wiener Konvention von 1980 - s. Text in der Staatlichen Zeitung, Nr. 36 von 1992) sind. Gemäß Art. 1 Abs. 1 a) wird die Konvention auf den Vertrag der Parteien angewendet. Die Parteien haben ihre Anwendung nicht durch eine vertragliche Vereinbarung ausgeschlossen, wie es Art. 6 zuläßt.

Gemäß Art. 50 S.1 der Wiener Konvention von 1980 kann der Käufer, wenn die Ware nicht vertragsgemäß ist, unabhängig davon, ob der Kaufpreis bereits gezahlt worden ist oder nicht, den Preis im Verhältnis herabsetzen, in dem der Wert, den die tatsächlich gelieferte Ware im Zeitpunkt der Lieferung hatte, zu dem Wert steht, den vertragsgemäße Ware zu diesem Zeitpunkt gehabt hätte. In der Änderung Nr.1 haben die Parteien die Art und Weise der Preisreduzierung der Partie Kohle, die den vertraglich vorgesehenen Qualitätsmerkmalen nicht entspricht, festgelegt.

Gemäß Art. 38 Abs. 1 und 2 der Wiener Konvention von 1980 hat der Käufer die Ware innerhalb einer so kurzen Frist zu untersuchen oder untersuchen zu lassen, wie es die Umstände erlauben. Erfordert der Vertrag eine Beförderung der Ware, wie es vorliegend der Fall ist, so kann die Untersuchung bis nach dem Eintreffen der Ware am Bestimmungsort aufgeschoben werden.

Gemäß Art. 39 der Wiener Konvention von 1980 verliert der Käufer das Recht, sich auf eine Vertragswidrigkeit der Ware zu berufen, wenn er sie dem Verkäufer nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach dem Zeitpunkt, in dem er sie festgestellt hat oder hätte feststellen müssen, anzeigt und dabei die Art der Vertragswidrigkeit genau bezeichnet. Der Käufer verliert in jedem Fall das Recht, sich auf die Vertragswidrigkeit zu berufen, wenn er nicht spätestens innerhalb von zwei Jahren, nachdem ihm die Ware übergeben worden ist, dem Verkäufer anzeigt.

In Art. 40 derselben Konvention ist klargestellt, daß der Verkäufer sich nicht auf die Art. 38 und 39 berufen kann, wenn die Vertragswidrigkeit auf Tatsachen beruht, die er kannte oder über die er nicht in Unkenntnis sein konnte und die er dem Käufer nicht offenbart hat.

Als Beweismittel sind eine Vielzahl von Briefen des Beklagten an den Kläger über die Vertragswidrigkeit der Kohlequalität vorgelegt worden, in denen er auf eine Qualitätsverbesserung besteht. Damit ist die Kenntnis des Klägers über die Tatsachen, mit denen die Vertragswidrigkeit der Ware zusammenhängt, festgestellt. Es konnte aber [page 188] nicht festgestellt werden, daß der Kläger sie gegenüber dem Beklagten nicht offenbart hat. Im Gegenteil, er hat mehrmals versucht, die Werte der Kohle zu senken, womit der Beklagte aus Gründen, die mit der Nutzungstechnologie der gelieferten Kohle zusammenhängen, nicht einverstanden war. Mit der Vertragsänderung Nr. 1 haben die Seiten eine Qualitätskontrolle und eine den Ergebnissen dieser endgültigen Kontrolle entsprechende Preisreduktion vereinbart. Sie haben aber keinesfalls die [Pflicht zur] Mitteilung dieser Ergebnisse der Qualitätskontrolle, von der der Warenpreis abhing, ausdrücklich ausgeschlossen.

Dem Spruchkörper sind Briefe des Beklagten an den Kläger über die Ergebnisse der Qualitätsprüfung der neutralen Kontrollorganisation "Sofkontrola" im Entladehafen Varna vorgelegt worden (S. 75, 82, 84 u.a.). Der in der Sache bestellte Sachverständige konnte nicht alle Briefe den einzelnen von der Kontrollorganisation zertifizierten Kohleladungen zuordnen. Mangels schriftlicher Benachrichtigung hat der Beklagte dem Spruchkörper keine überzeugenden Beweise über die damalige Übergabe der Zertifikate an den Kläger vorgelegt. Es reicht nicht aus, daß solche Zertifikate der Bank des Beklagten vorgelegt wurden.

Der Spruchkörper stellt fest, daß im vorliegenden Fall ein Mitverschulden des Klägers und des Beklagten im Verhältnis 50/50 hinsichtlich der blockierten 10% des Preises gegeben ist.

Gemäß Art. 7 Abs. 2 CISG ist bei Mitverschulden des Gläubigers, als eine in der Kon-vention nicht ausdrücklich geregelte Frage, Art. 83 des bulgarischen GSV [Gesetz über Schuldverhältnisse und Verträge] anwendbar. Danach kann das Gericht den Schadensersatz mindern oder dem Schuldner die Schuld erlassen, wenn die Nicht-erfüllung auch durch Umstände begründet ist, die der Gläubiger zu verantworten hat.

Im Rahmen dieser Entscheidungsgründe wird der klägerische Vortrag bezüglich der verspäteteten Zahlung der restlichen 90% des Kohlepreises nicht diskutiert. In der Klageschrift werden keine Zinsen für eine solche Verspätung verlangt, wie Art. 78 der Wiener Konvention erlaubt hätte. Zinsen für die Streitsumme, die nur einbehaltene Beträge aus den blockierten 10% des Kohlepreises zum Umfang hat, werden erst in der schriftlichen Verteidigung gefordert.

Demnach wird der Klage zur Hälfte stattgegeben, mit den sich daraus ergebenden Folgen für Ansprüche auf Zinsen und Verfahrenskosten.

Zinsen in der im internationalen Handel üblichen Höhe von 10% sind ab Ende des Erfüllungszeitraums, also dem 1. Januar 1994, zu berechnen.

Gemäß 6 Abs. 1 der BIHK-Gebührenordnung für internationale Fälle ist bei teilweisem Obsiegen derjenige Teil der Schiedsgebühr und der Verfahrenskosten zuzusprechen, der dem zugesprochenen Teil der Klageforderung entspricht. Vorliegend ist das Verhältnis 50/50.[page 189]

Abs. 2 bestimmt näher, daß die obsiegende Partei Anspruch auf Erstattung der üblichen Verteidigungskosten hat. Diese Kosten muß sie vor dem Schiedsgericht nachweisen. Die Hälfte der üblichen Kosten beläuft sich vorliegend auf . . ..

Hinsichtlich der Widerklage hält der Spruchkörper als Ergebnis der Würdigung der Beweise und der Parteianträge für die Entscheidung in der Sache folgendes fest:

Gemäß Punkt 4 des Vertrages . . . vom . . . war die Kohle von Februar bis Dezember 1993 entsprechend Anhang No. 2 zum Vertrag (S. 69) zum Ladehafen zu transportieren. Für die Monate Februar und März war die Lieferung von jeweils 108 000 Tonnen oder für das erste Trimester insgesamt 216 000 Tonnen vorgesehen, für das zweite Trimester 330 000 Tonnen.

Im ersten Trimester 1993 hat der Widerbeklagte von den vereinbarten 216 000 metrischen Tonnen Kohle 31 244 Tonnen geliefert bzw. 184 756 Tonnen nicht geliefert. Im zweiten Trimester hat der Widerbeklagte von 330 000 metrischen Tonnen 287 326,2 Tonnen geliefert bzw. 42 671, 8 Tonnen nicht geliefert (S. 188 und 189). Die Gesamtmenge der im ersten und zweiten Trimesters von 1993 vom Widerbeklagten nicht gelieferten Kohle beläuft sich auf 227 427, 8 Tonnen Kohle.

Gemäß Punkt 9 Abs. 5 des Vertrages zahlt im Falle der Nichterfüllung einer vertraglichen Pflicht die verantwortliche Partei eine Vertragsstrafe in Höhe von 8% des Wertes des nichtgelieferten Teils.

Aufgrund dieser Nichterfüllung fordert der Widerkläger für das erste Trimester eine Vertragsstrafe in Höhe von . . ., für das zweite Trimester in Höhe von . . ., oder insgesamt . . . Diese Summe entspricht 8% des Wertes des nichtgelieferten Teils. Für die Vertragsstrafe ist kein Nachweis von Schäden notwendig.

Die Einwände des Widerbeklagten zum Vorliegen höherer Gewalt sind unbegründet. Im Sinne von Art. 79 Abs.1 der Wiener Konvention von 1980 sind höhere Gewalt die Umstände, die nach Vertragsschluß das Ergebnis unvorhersehbarer und unvermeidbarer Ereignisse außergewöhnlicher Art darstellen. Der Schuldner, der seiner Verpflichtung aufgrund höherer Gewalt nicht nachkommen konnte, hätte nach Punkt 8 vorletzter Absatz des Vertrages die andere Partei unverzüglich hierüber in Kenntnis setzen müssen. Das Exportverbot der Regierung für Kohle und die Erlasse des ukrainischen Ministerrats über die Beschränkungen des Kohleexports, auf die sich der Widerbeklagte in seinem Schreiben No. 12-6/89 vom 22. Februar 1996 beruft (S. 204), erfüllen die Voraussetzungen der höheren Gewalt weder nach der Konvention noch nach dem Vertrag. Diese sind vor Vertragsschluß erlassen worden, genauer gesagt am 21. und 26. Dezember 1992 sowie am 12. Januar 1993. Was die einzige Mitteilung - über einen Streik der ukrainischen Bergleute (S. 72) - angeht, so datiert diese vom 15. Juni 1993, als der Schuldner sich bereits in Verzug befand und sich nicht mehr auf höhere Gewalt [page 190] berufen konnte. Jedenfalls fehlt es am Nachweis durch die Handelskammer, was gemäß Art. 8 letzter Absatz des Vertrages allein zulässig gewesen wäre.

Unter diesen Umständen ist die Widerklage begründet. Ihr wird in vollem Umfang stattgegeben, mit den sich daraus ergebenden Folgen für Ansprüche auf Zinsen und Verfahrenskosten.

Entsprechend den dargelegten Erwägungen hat der Spruchkörper seine Entscheidung gefällt.

Prof. Ivan Vladimirov - Vorsitzender, Bojan Ivantchev und Andrej Deltchev - Beisitzer [page 191]

Go to Case Table of Contents
Pace Law School Institute of International Commercial Law - Last updated December 2, 2005
Comments/Contributions
Go to Database Directory || Go to CISG Table of Contents || Go to Case Search Form || Go to Bibliography